• MGB-Head No1
  • MGB-Chor

    MGB-Chor

  • Schüleraustausch

    Schüler-Austausche

  • Sinfonieorchester

    Orchester

  • Naturwissenschaft und Technik

    Naturwissenschaft und Technik (NwT)

Sprachreise nach England

„In einer modernen und globalisierten Welt, die von zunehmender Mobilität und Vernetzung geprägt ist, stellen Fremdsprachenkenntnisse eine wichtige Grundlage für den internationalen Dialog dar. Sie befähigen den Einzelnen, sich in interkulturellen Kontexten angemessen zu bewegen. […] Ziel eines modernen Fremdsprachenunterrichts ist es deshalb, Schülerinnen und Schüler zu befähigen, sich in der Fremdsprache sicher zu bewegen und sich dabei zunehmend flüssig und differenziert auszudrücken. Fremdsprachen zu lernen heißt, in fremde Welten einzutauchen und diese in steigendem Maße zu verstehen. “ (Bildungsplan 2016) Das MGB hat sich vor diesem Hintergrund entschieden, ab dem Schuljahr 2017/18 für interessierte SchülerInnen der Klassenstufe 8 eine professionelle Pay-and-Stay-Sprachreise mit vier Übernachtungen nach (Süd-)England ins Schulprogramm aufzunehmen. Die SchülerInnen sind dabei paarweise oder in Kleingruppen in Gastfamilien untergebracht, die abwechslungsreichen Tagesprogramme erfolgen als ganze Gruppe mit den Begleitlehrern. Das folgende „Tagebuch“ schildert die Eindrücke verschiedener Teilnehmer dieser ersten Fahrt: 

 

Anreise, Montag 06.11.2017

Am frühen Montagmorgen trafen wir uns pünktlich um 4:50 Uhr an der Bushaltestelle vor dem MGB. Wir luden unser Gepäck ein und verabschiedeten uns von unseren Eltern. Alle waren aufgeregt und gespannt, wie es in England so sein würde. Um 5:00 Uhr ging es dann endlich los und wir verließen Bretten. Zu Beginn war es noch ziemlich still, da alle noch müde waren, aber im Laufe der Busfahrt wurde es immer lauter und es kam zu immer mehr Gesprächen. Nach einem kurzen Busfahrerwechsel inklusive Pause ging es weiter. Wir fuhren über Frankreich nach Belgien und an Brüssel vorbei, wo uns unser Busfahrer das Atomium zeigte. Schließlich kamen wir am Hafen von Calais an. Dort mussten wir unsere Ausweise vorzeigen. Als wir es dann alle ohne Zwischenfälle durch die Kontrolle geschafft hatten, ging es mit dem Bus auf die Fähre nach Dover. Nach ca. eineinhalb Stunden schaukelnder Fahrt über den Ärmelkanal war es zwar manchem schlecht, aber wir kamen sicher ans andere Ufer. Weiter ging‘s mit dem Bus nach Eastbourne, wo wir, als es schon dunkel war, um 19:30 Uhr erschöpft am Shopping Center ankamen. Hier warteten schon unsere Gasteltern. Alle waren gespannt auf ihre Familie und auf die Unterkunft und alle freuten sich auf den nächsten Tag.

M.K.

 

Eastbourne, Dienstag 07.11.2017         

Am ersten Tag nach unserer Ankunft erkundeten wir die Stadt Eastbourne. Um 9:00 Uhr wurden alle von den jeweiligen Bushaltestellen im Stadtteil Polegate vom Bus abgeholt. Dann fuhren wir gemeinsam mit einer Führerin Richtung Eastbourne, während sie uns einiges über die Schulen, die Einkaufscenter und den Pier erklärte. Danach ging es weiter stadtauswärts Richtung Beachy Head, dem Kliff von Eastbourne. Dort legten wir eine kleine Pause ein und genossen die schöne Aussicht. Anschließend fuhren wir wieder in die Stadt zurück. Dort machten wir eine umfangreiche Rally über die Stadt und ihre Geschichte. Nachdem wir uns am Pier wieder trafen, wo wir unser Lunchpaket verzehrten, durften wir 2h die Stadt in Gruppen erkunden oder einfach shoppen gehen. Gegen Nachmittag gingen wir dann in eine Privatschule, in der wir Sprachunterricht bekamen. Wir wurden von drei verschieden Lehrern in Aussprache, Lesen und Geschichte unterrichtet. Abends fuhren wieder gemeinsam zurück und verbrachten einen schönen Abend in unseren Gastfamilien.

M.W.

 

London, Mittwoch 08.11.2017

Der wohl von den meisten mit größter Spannung erwartete Tag war der unserer London-Exkursion. Wir mussten sehr früh aufstehen, da es schon um kurz nach 6 Uhr losging. Die Fahrt dauerte etwa 2 ½ Stunden. Nach unserer Ankunft gingen wir vorbei an der Gondelstation Emirates Greenwich Peninsula erstmal zum Fährterminal North Greenwich Pier, um mit dem Boot in das Zentrum Londons zu gelangen. Dabei konnten wir bereits viele Sehenswürdigkeiten sehen. Zu den Highlights entlang der Themse zählen der Tower of London, die Tower Bridge, das nicht mehr militärisch genutzte Kriegsschiff HMS Belfast, das London Eye, die Fußgängerbrücke Millennium Bridge und natürlich der Big Ben, das Wahrzeichen Londons, das aufgrund von Renovierungsarbeiten leider für längere Zeit hinter einem Gerüst versteckt ist. Nach einer ca. 45 minütigen Fahrt stiegen wir dann beim Westminster Pier aus. 

Nun ging es zu Fuß weiter durch den Parliament Square Garden zur Westminster Abbey. Einige von uns hatten sich vorab über die verschiedenen Sehenswürdigkeiten informiert und uns die wichtigsten Informationen jeweils kurz präsentiert. Für die meisten war es der erste Aufenthalt in London und es war schon beeindruckend, die Sehenswürdigkeiten, die man sonst nur vom Englischbuch kannte, „live“ sehen zu können. Wir hatten außerdem großes Glück, denn es regnete nicht! Anschließend ging es weiter zum Buckingham Palace. Die Queen winkte zwar nicht vom Balkon, aber wir konnten die  Zeremonie der Wachablösung beobachten. Jetzt ging es quer durch den Green Park Richtung Piccadilly Circus. Hier durften wir dann schon mal in Kleingruppen die Einkaufsstraßen mit ihren Geschäften erkunden. Hinterher gingen wir dann alle gemeinsam zu den Markthallen des Covent Garden Market. Dort konnten wir dann wieder in Gruppen die Hallen und Straßen der Umgebung des Marktes auf eigene Faust auskundschaften. Unsere Gruppe beschloss erstmal einen Burger zu essen, um dann gestärkt shoppen zu gehen. Später versammelten wir uns dann am vereinbarten Treffpunkt und gingen zum Trafalgar Square. Zum Schluss ging es an der Themse entlang zurück zur Anlegestelle am Westminster Pier, um mit dem Boot wieder zurück zum Busparkplatz zu gelangen. Es war ein sehr ereignisreicher Tag mit vielen Eindrücken. London hat mich am meisten beeindruckt und ich werde es bestimmt wieder besuchen, auch wenn die Füße zum Schluss schon heiß gelaufen waren.

J.H.

 

Brighton, Donnerstag 09.11.2017

Am Tag unserer Brighton-Exkursion kam unser Bus kurz nach 9 Uhr, sodass wir um 11.15 Uhr nahe dem Pier ankamen. Nach einer kurzen Besprechung wurde unsere Anfangsgruppe in zwei kleinere Gruppen aufgeteilt, die eine hatte Freizeit am Pier, während die andere mit einem einheimischen Stadtführer die Stadt und ihre Geschichte entdeckte. Am Pier gab es viele kleine Imbisse mit vielen Leckereien, aber auch einen Freizeitpark mit Achterbahn, die für uns nicht begehbar war, und zwei Spielhallen mit zahlreichen Spielautomaten. Doch während der Freizeit durften wir auch an den Steinstrand und die Vögel beobachten oder Steine ins Wasser werfen, aber auch das Schießen von Fotos kam nicht zu kurz. Gegen 12.45 wechselten die Gruppen und nun durften wir die Stadt und deren Geschichte erkunden. Der Stadtführer erklärte uns viel über das schnelle Wachstum des ehemaligen Dorfes und über den „Royal Pavillon“ oder den „Brighton Dome“. Kurz nach 14.15 Uhr hielten wir eine weitere Besprechung ab und hatten danach noch Zeit in der Innenstadt zu shoppen, Bilder zu machen oder in den Spielhallen unser Geld los zu werden. Nach dem Tätigen des Einkaufs oder der Fotos ging es gegen 16 Uhr zurück nach Eastbourne. 

D.M.

 

Heimreise, Freitag 10.11.2017

Nach einer abwechslungsreichen und eindrucksvollen Woche hieß es freitags schon wieder Abschied nehmen von Eastbourne und England. Die Heimreise, erneut via Fähre, ging über Dover, Calais, Brüssel, das Ruhrgebiet bis vor die Haustüre des MGB. Müde, aber glückliche Schüler wurden hier von ihren Eltern in Empfang genommen.