• MGB-Head No1
  • MGB-Chor

    MGB-Chor

  • Schüleraustausch

    Schüler-Austausche

  • Sinfonieorchester

    Orchester

  • Naturwissenschaft und Technik

    Naturwissenschaft und Technik (NwT)

44. Frankreich Austausch wieder ein voller Erfolg

IMG 2200Vom 26.11.15 bis 4.12.15 fuhren 29 Schülerinnen und Schüler des Melanchthon-Gymnasiums Bretten mit ihren Lehrerinnen Sonette Weis, die seit 32 Jahren den Austausch leitet, und Maria Groß  nach „Bellegarde sur Valserine“ in der Nähe von Annecy.
Der Austausch besteht seit nunmehr 44 Jahren und mehr 3300 Schülerinnen und Schüler haben in dieser Zeit teilgenommen und pflegen zum Teil heute noch den Kontakt, was auch Odile Gibernon vom Austauschkommittee beim Empfang im Rathaus betonte. Dies führte zur Städtepartnerschaft zwischen Bellegarde und Bretten,

die seit nunmehr 14 Jahren besteht. Beim Empfang im Rathaus wurde gleichzeitig unserer Schülerin Pandora Knäbe eine besondere Ehre zuteil. Sie wurde für ihren Beitrag beim „festival de la BD“, einem internationalen Comiczeichnungswettbewerb mit einem Sonderpreis für ihre Arbeit ausgezeichnet. Die gastgebenden Schulen waren das „Lycée“ und „Collège“ Saint-Exupéry, die in einem großen Schulkomplex mit angeschlossener Hotelfachschule und Ausbildungswerkstätten zusammengefast sind.

Während des 8-tätigen Aufenthaltes gab es zahlreiche Aktivitäten und zwei Tagesfahrten. Die Schülerinnen und Schüler, die in den Gastfamilien ihrer Partner wohnten, lernten zum einen Schule in Frankreich, täglich bis 17.00 Uhr, und zu anderen das Leben in  den Familien mit gutem Essen, wie berichtet wurde, kennen.

Der erste Tagesausflug führte nach Lyon, der drittgrößten Stadt Frankreichs, wo es eine Führung durch die pittoreske Altstadt mit ihren „Traboules“ und weiteren Sehenswürdigkeiten gab. Die zweite Tagestour ging zum „ Fort l`Écluse“, einer historischen Festung im französischen Juragebirge. Der erhoffte wunderbare Blick von dort auf den „Mont Blanc“ und die Alpen wurde leider durch starken Nebel und kalten Wind verhindert. Weiter fuhr man nach „Fernet Voltaire“, einem kleinen Ort in der Nähe der Schweizer Grenze, in dem Voltaire die letzten 20 Jahre seines Lebens verbrachte und viel Gutes für die heimische Bevölkerung getan hat, was uns allen so nicht bekannt war.

Zum Abschlussabend gab es noch ein „Zumba“Tanzabend, bevor man sich am Freitagmorgen von den Gastfamilien  verabschiedete. Im März erwarten die Brettener Schüler die Franzosen zum Gegenbesuch.

Als Fazit kann man nur sagen- es war schön, hat sich gelohnt und zu neuen Freundschaften geführt.