• MGB-Head No1
  • MGB-Chor

    MGB-Chor

  • Schüleraustausch

    Schüler-Austausche

  • Sinfonieorchester

    Orchester

  • Naturwissenschaft und Technik

    Naturwissenschaft und Technik (NwT)

Schülerfirma des MGB spendet 3000€

Die Chameleon Schülerfirma des MGB hat wieder Gäste aus Indien empfangen und ihnen einen großzügigen Spendenscheck über 3000 Euro überreichen können. 1300€ der Spende stammen vom Adventsbasar 2013 und zwar vom Freundeskreis des MGB.

Die Chameleon Schülerfirma unter der Leitung von Angelika Reineck verkauft fair gehandelte Produkte, unter anderem auch Adivasi Tee und Gewürze. Die Schülerinnen und Schüler, die sich hier engagieren, tun dies unter anderem durch die Bewirtung bei Schulveranstaltungen und beim Verkauf der Produkte auf dem Weihnachtsmarkt. Sie unterstützen mit ihrer Arbeit die selbst organisierte Entwicklungsarbeit der Adivasi (Adi-vasi = erste Menschen) in Indien. Als „Unberührbare“ stehen sie außerhalb des Kastenwesens und werden diskriminiert. Durch den Kauf einer Teeplantage konnten sich die Adivasi von ausländischen Funding Geldern emanzipieren und so viele soziale Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser in Eigenregie bauen und unterhalten.

Die Gruppe der Adivasi wurde von Schulleiterin Elke Bender und den Chameleons empfangen. Bei einem Schulrundgang zeigten die Gäste vor allem sehr großes Interesse an der musischen Bildung am MGB. Besonders beeindruckend fanden sie die Streichinstrumente, die sie nur von Bildern kannten. In zwei Vorträgen vor Schülern und Eltern verdeutlichten sie ihre Lebensweise zwischen „Regenwald und Smartphone“. Ein Grillabend im Kreise der Chameleons und deren Familien rundete den Besuch ab und ließ Zeit für viele interessante Gespräche. Am letzten Tag des Aufenthalts zeigte sich auf einem Rundgang durch Bretten und dem Besuch des Gerberhauses, dass es viele Parallelen zwischen Adivasi und Alt-Bretten gibt: die Bauweise der Fachwerkhäuser gleicht der Art, wie die Adivasi noch heute ihre Lehmhäuser bauen. Und auch der Brotofen, viele Werkzeuge und Nähmaschinen sind heute noch in ähnlicher Form in Indien in Betrieb.