• MGB-Head No1
  • MGB-Chor

    MGB-Chor

  • Schüleraustausch

    Schüler-Austausche

  • Sinfonieorchester

    Orchester

  • Naturwissenschaft und Technik

    Naturwissenschaft und Technik (NwT)

Studien- und Berufsmarkt

Die Studien-/ Ausbildungs- und Berufswahl gehört zu den schwierigeren Entscheidungen im Leben. Um ihren Schülerinnen und Schülern dabei Hilfestellungen zu geben, veranstalteten das Melanchthon Gymnasium Bretten und das Edith-Stein-Gymnasium am 28.10 und 29.10.20010 ihren Studien- und Berufsmarkt am MGB und in der Stadtparkhalle Bretten. Dabei lernten die ca. 460 Gymnasiasten verschiedene Institutionen der Hochschullandschaft sowie Studien- und Ausbildungsgänge kennen.

Zudem erhielten sie Tipps und Tricks für eine Bewerbung. Zugleich organisierten die beiden Brettener Schulen einen "Markt der Möglichkeiten". Dort informierten über 35 regionale Unternehmen und Institutionen mit einigen ihrer Auszubildenden und Dualen Hochschulstudenten sowie Freiberuflern gezielt über Ausbildungsberufe, Fachrichtungen und Studiengänge.
Am 28.10.2010 vermittelte Herr Straub von der Firma BLANCO in einem Impulsreferat Eindrücke aus der Wirtschaft von heute. Dann hielten Professoren der Universität Hohenheim, der Dualen Hochschule Karlsruhe und der Fachhochschule Ludwigshafen 20-minütige "Schnuppervorlesungen". Dadurch bekamen die Gymnasiasten einen ersten Einblick in den Vorlesungsbetrieb und das Abstraktionsniveau von weiterführenden Hochschulen. Anschließend standen Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen als "Studienbotschafter des Wissenschaftsministeriums" bereit, um wirklichkeitsnah über Studiengebühren, die Bewerbung an den Hochschulen, Bafög und ihre Bachelor/Masterstudiengänge zu informieren.

Am 29.10. 2010 fand ein obligatorisches Bewerbertraining statt, das von regionalen Firmen durchgeführt wurde. In einer "Realbegegnung" erhielten die Schülerinnen und Schüler praxisorientierte Hilfestellungen in den Bereichen "Präsentieren", "Bewerben" und " Sich vermarkten". Gleichzeitig besuchten die Schülerinnen und Schüler den "Markt der Möglichkeiten."